Folge 4: Vom Verschwinden der Stasi – Wie löst man eigentlich einen Geheimdienst auf?

Die DDR war 1990 der einzige Staat auf der Welt, der auf einen eigenen Geheimdienst verzichtete. Die Erfahrung, jahrzehntelang von einer Geheimpolizei überwacht und unterdrückt worden zu sein, führten zum Jahreswechsel 1989/90 auf Druck der Opposition zu der Entscheidung, alle Geheimdienstapparate ersatzlos abzuschaffen.

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS), Ende Februar 1950 gegründet und für die Sicherung der SED-Diktatur eingesetzt, wurde damit fast genau 39 Jahre später zum 30. März 1990 Geschichte. Mehr als 90.000 hauptamtliche Mitarbeiter und hunderttausende geheime Spitzel stellten ihre Arbeit ein. Die Aufarbeitung des im Auftrag der kommunistischen Staatspartei SED begangenen Unrechts konnte beginnen und dauert bis heute fort. Wie man einen riesigen Apparat wie das Ministerium für Staatssicherheit auflöst und was das in der Praxis bedeutet, darüber reden wir mit Margitta Kupler, die damals an diesen Vorgängen beteiligt war.

Unser Gast:

Ausweis des Runden Tisches für Margitta Kupler, Privatbesitz

Margitta Kupler, geboren am 13. August 1961, in den 1980er Jahren in der kirchlichen Jugendarbeit und Oppositionsgruppen tätig, ab Dezember 1989 Mitglied der Arbeitsgruppe zur Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit (AG Sicherheit), die vom Zentralen Runden Tisch eingesetzt wurde, um die Stasi abzuwickeln. Mit Beendigung der Arbeit des Runden Tisches nach der Parlamentswahl am 18. März 1990 wieder in der Jugendarbeit tätig. Lebt und arbeitet heute in Demmin und Berlin.

Links:

Auflösung des MfS 1989/90
Beitrag im MfS-Lexikon des BStU

„Das Bezirksamt ist handlungsunfähig“. Vom eigentlichen Ende der DDR-Geheimpolizei
Aufsatz zur Auflösung der Stasi in den Bezirken, Bundeszentrale für politische Bildung

Margitta Kupler zur Stasi-Auflösung

David Gill zur Stasi-Auflösung

Literatur:

Jens Gieseke: Die Stasi. 1945 -1990, München 2011

Jens Schöne: Erosion der Macht. Die Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin, Berlin 2014

David Gill und Ulrich Schröter: Das Ministerium für Staatssicherheit. Anatomie des Mielke-Imperiums. Berlin 1991

Walter Süß: Staatssicherheit am Ende. Berlin 1999.


Musik: Alexander Köpke und Maximilian Schöne, 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.